Sparheft – Aktien –
Bitcoins?

Die Finanzbranche kämpft aktuell an vielen Fronten. Eine unglaubliche Regulierungswelle muss ab Jänner 2018 umgesetzt werden. Als Anlegerschutz gedacht wird sie die Kosten massiv erhöhen und alle Beteiligten vor massive operative Herausforderungen stellen. Währenddessen sind viele Grossbanken noch immer mit der Problembearbeitung aus der Finanzkrise beschäftigt. Die Deutsche Bank will laut Medienberichten die Hälfte ihrer rund 97.000 Arbeitsplätze streichen. Ob diese Reduktion fit für die Zukunft macht bleibt abzuwarten, nur was kommt danach?

Im Null-Zins-Bereich mit gleichzeitig teuer bewerteten Aktien stellt sich die Frage wohin mit dem Geld? Kryptowährungen liegen im Trend. Das bekannte Beispiel Bitcoin zeigt eine atemberaubende Kursbewegung. Vor kurzem noch bei 3.000 USD gehandelt jagte der Kurs auf knapp 8.000 USD, bevor aufgrund der Abspaltung des Bitcoin Cash von der Hauptwährung der Kurs in der letzten Woche auf 5.512 USD fiel. Nichts für schwache Nerven. Topbanker warnen vor Betrug und Missbrauch. Hochkomplexe Programme, die eine stetig steigende Rechenleistung erfordern und selbst von IT-Experten oftmals nur partiell verstanden werden, sind die Basis für diese «Währung». Entsteht hier die nächste Blase oder ist es nur die Skepsis vor dem neuen Unbekannten? Am Ende einer mehrjährigen Haussephase gibt es oft euphorische Bewegungen. Linda Ferentchak, Präsident der Financial Communications Associates Inc. warnt vor einem möglichen Supersturm an den Märkten, der massive Schäden verursachen wird: «Nur die Zeit wird es zeigen – aber frühzeitige Planung ist der beste Schutz, falls es zu einem Desaster kommen sollte». Für uns eine weitere Bestätigung, unsere Anlagestrategien mit Absicherungsmechanismen umzusetzen.

VON WOLFGANG ZEHENTER*

Wolfgang Zehenter
Gründer & CEO der Zehenter & Partner Invest AG