Marktmonitor 6/2018

Vorsicht ist geboten!

Die Weltwirtschaft wächst trotz regionalen Abschwächungen weiterhin positiv. Die steigende Inflation ist im Rahmen der Zielgrösse von 2%, so dass die pragmatische Normalisierung der Geldpolitik fortgeführt werden kann. Die Arbeitslosenquote sinkt und mancherorts herrscht sogar Vollbeschäftigung. Die Unternehmensgewinne für das Jahr 2018 werden erwartungsgemäss zweistellig wachsen. Eigentlich sollten die Investoren dabei zuversichtlich gestimmt sein, wäre da nicht Herr Trump. Er möchte die unfairen Handelsverträge neu verhandeln und nimmt schroff eine erste Extremposition ein. Dabei vernachlässigt er die Dienstleistungen und Direktinvestitionen zum Warenhandel in die Waagschale zu legen. Zudem hat die Globalisierung zu länderübergreifenden Produktionsprozessen geführt und damit

kann die Herkunft vieler Waren nicht mehr eindeutig einem Land zugeordnet werden. Jedenfalls haben die USA mit Freund und Feind langjährig aufgebaute Beziehungen abrupt gebrochen und die Welt weiss heute noch nicht wohin das alles führen wird. Die Sorgfaltspflicht verlangt nun von jedem Geschäftsführer eine erhöhte Vorsicht bei Projekten und Personaleinstellungen oder sogar eine zeitliche Verschiebung derer. Dies mit der Liquiditätsverknappung der Notenbanken verbunden führt zu einer Neueinschätzung der Lage, die je nach Entwicklung des Handelsstreits stark variieren kann.

In dieser unsicheren Marktverfassung mit stark divergierenden Szenarien ist eine vorsichtige Investitionsquote geboten.